Lesungen und Veranstaltungen der Buchhandlung Büchergilde Wiesbaden:

Kennen Sie schon unseren regelmäßigen, kostenlosen Newsletter zu den Lesungen und Veranstaltungen der Büchergilde Wiesbaden? Wir informieren sie jeden Donnerstag über Aktuelles und unsere Lesetipps. Hier geht`s zur Newsletterbestellung. Die ist natürlich kostenlos, aber nicht umsonst! Newsletter bestellen

Foto: Klaus Einwanger / Diogenes Verlag

Martin Walker-Lesung im Literaturhaus …

… Martin Walker plauderte in recht gutem Deutsch über seine neuesten deutschen Wortentdeckungen „Entschlossenheit“, „fuchsteufelswild“ (was ihm besonders gut gefällt), „Lampenfieber“, dass er vor Auftritten habe, das aber nach einem Schluck Rotwein verschwinde und er zur „Rampensau“ würde. Angekündigt war, dass abwechselnd Gert Zimanowski Passagen aus „Revanche“ auf Deutsch vorlesen werde und Martin Walker diese auf Englisch noch einmal. Klang etwas steif, wurde aber ganz anders. Martin Walker erzählte dem Publikum die Enstehungsgeschichte von Bruno (ein „Unfall“), die die meisten schon kannten, aber sehr lebendig von ihm dargeboten wurde. Auch die Geschichte von Hahn Sarko und Henne Angela, sowie die unumstössliche Wahrheit über Frau Walker („Julia hat immer recht“) war mit von der Partie.

Was jetzt folgte war ein perfektes Zusammenspiel der beiden Vorlesenden, die sich verbal die Bälle zuwarfen; dazu Exkurse von Martin Walker in die prähistorische Geschichte des Périgords, Interessantes zur Rolle der Templer als erste „Banker“ der Zeitgeschichte, und vieles mehr. Als Martin Walker die Passage las in der Brunos zeitweise Kollegin Amélie während einer Autofahrt ihre Gesangeskünste darbot und Ella Fitzgeralds „Cheek to cheek“ anstimmte, da sprang der Funke auf die beiden Vorleser über: Martin Walkter intonierte den Song und Gert Zimanowski untermalte mit virtuosem Vokal-Rhythmus. Das Publikum war begeistert, den beiden Künstler war der Spaß an der Sache anzusehen.Nach einer englischen Passage fragte Gert Zimanowski – schon mehr rhetorisch- nach, ob das Publikum noch eine deutsche Übersetzung wolle, was das Publikum dankend verneinte. Im Weiteren erfuhr das Publikum noch einige spannende Details zum neuen Roman – mal auf Englisch mal auf Deutsch. Zum Abschluß kündigte Martin Walker an, dass er nun das Chanson „Les vieux amants“ von Jacques Brel singen würde. Und auch das gelang ihm überzeugend. Der Applaus des Publikums bestätigte dies beeindruckend.

Zeit zum Signieren! Aber nicht ohne dass Martin Walker dem Publikum sein Kochbuch vorstellte und dabei zwischen den Sitzreihen umherging um seine Lieblingsfotos zu präsentieren. Seinen Bassett zeigte er natürlich auch und entschuldigte sich sehr freundlich bei einer Dame, an der er das Foto zu schnell vorbei geführt hatte. Auch das ein sehr sympathischer Zug von Aufmerksamkeit für sein Publikum! Und was die meisten wohl noch nicht wussten, teilte er zum Abschluß mit: Sarko und Angela haben Nachwuchs!! Der stolze Junghahn hört auf den Namen Macron! Und er grinste verschmitzt über beide Ohren als der dem Publikum diese Neuigkeit aus dem Périgord verriet. Nicht zu vergessen, dass er während er die individuellen Signaturwünsche erfüllte mit jedem ein paar nette Worte wechselte, zuhörte und alle Fragen ohne Hektik beantwortete. Hier war sein ehrliches Interesse zu spüren.

Man darf noch einmal Danke sagen an alle Mitwirkenden an diesem Abend: dem Schriftsteller, Erzähler, Sänger und Historiker Martin Walker, dem genialen Gert Zimanowski und den Veranstalterinnen Gudrun Olbert und Jutta Leimbert, die an diesem Abend wieder einmal bewiesen haben, warum sie für den deutschen Buchhandelspreis 2018 nominiert und ausgezeichnet wurden.

Danke und bitte immer wieder mehr davon!

Copyright: Joachim Sobeck

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 19:30 Uhr

 „Aus dem Schaufenster gelesen“

Buchmesse Spezial
Zusammengestellt von Dieter Wallentin und Gudrun Olbert

Dieter Wallentin, unser Spezialist für das besondere Buch und Buchgestaltung, wird gemeinsam mit Gudrun Olbert über die Buchmesse 2018 streifen, um uns Außergewöhnliches und Interessantes, nicht nur aus dem Gastland Georgien, zeigen zu können.
Ein Abend für alle Bücherfreunde, bei denen auch ein Gläschen Wein nicht fehlen wird.
Gert Zimanowski liest zwischendurch georgische Geschichten.
Es ist angerichtet!

Veranstaltungsort: Büchergilde Buchhandlung, Bismarckring 27, 65183 Wiesbaden
Eintritt: 7,- Euro
Voranmeldung unter:
0611- 40 57 67 oder buechergilde-wiesbaden@t-online.de

Copyright: Joachim Sobeck

Donnerstag, 8. November 2018, 19:30 Uhr

 „Aus dem Schaufenster gelesen“

Auf der Suche nach Amerika – Ein Abend mit Texten von John Steinbeck
Eine geographisch-biographische Lesung
Ausgewählt und gelesen von Gert Zimanowski, Jürgen Malyssek und Gudrun Olbert

John Steinbeck ist neben William Faulkner und Ernest Hemingway einer der erfolgreichsten und populärsten amerikanischen Autoren. 1902 im kalifornischen Salinas geboren, wo er im Milieu von Farmern und Fabrikarbeitern Anregungen für seine ersten Geschichten erhielt. Eine akademische Ausbildung brach er ab und widmete sich als Autodidakt seinen eigenen schriftstellerischen Arbeiten. 1962 erhielt er  den Literaturnobelpreis.

Im Alter von 58 Jahren hat John Steinbeck das Gefühl „sein Amerika“ nicht mehr zu kennen, und beginnt seine „Reise mit Charley“. Eine Rundreise mit Wohnmobil und Pudel, die ihn auch an die Orte bringt, die gleichzeit Lebensstationen und Handlungsorte seiner Romane sind, wie „Jenseits von Eden“ oder „Die Straße der Ölsardinen“. Die „Reise mit Charley“ bildet den roten Faden unserer geographisch-biographischen Lesung.

Veranstaltungsort: Büchergilde Buchhandlung, Bismarckring 27, 65183 Wiesbaden
Eintritt: 7,- Euro
Voranmeldung unter:
0611- 40 57 67 oder buechergilde-wiesbaden@t-online.de

Copyright: Tanja Kernweiss

Dienstag, 20. November 2018, 19:30 Uhr

Autorenlesung:

Meredith Haaf
Streit! Eine Aufforderung
Ein besseres Gegeneinander für ein besseres Miteinander

Streit ist interessant, Streit macht schlauer, Streit ist lebenswichtig – für eine Gesellschaft wie für den Einzelnen, beruflich und privat. Ein guter Streit zwingt uns zum Argumentieren und Nachdenken. In Zeiten von Flüchtlingskrise, AfD, Brexit und Trump bräuchten wir dringend eine optimale Streitfähigkeit.
Meredith Haaf fordert eine bessere Streitkultur und fragt: Was passiert mit einer Demokratie, der das Streiten abhandengekommen ist? Warum trauen wir uns nicht mehr, eine Position zu vertreten? Wie geht gutes Streiten überhaupt und wie können wir es wieder lernen?

Meredith Haaf geb. 1983, ist Journalistin und Autorin. Sie studierte Geschichte und Philosophie; schrieb als freie Journalistin u. a. für die ›FAS‹, ›Spiegel Online‹ und ›NEON‹. Seit 2017 ist sie Redakteurin für ›SZ Familie‹ und Autorin für das Feuilleton der ›Süddeutschen Zeitung‹. Sie lebt mit ihrer Familie in München.

Veranstaltungsort: Schlachthof Wiesbaden, Kesselhaus
Eintritt: frei
Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von Wir in Wiesbaden / Demokratie leben! / Schlachthof Wiesbaden und der Büchergilde Wiesbaden