Lesungen und Veranstaltungen der Buchhandlung Büchergilde Wiesbaden:

Kennen Sie schon unseren regelmäßigen, kostenlosen Newsletter zu den Lesungen und Veranstaltungen der Büchergilde Wiesbaden? Wir informieren Sie jeden Donnerstag über Aktuelles und unsere Lesetipps. Hier geht`s zur Newsletterbestellung. Die ist natürlich kostenlos, aber nicht umsonst! Newsletter bestellen

Alle Veranstaltungen finden unter dem Vorbehalt des weiteren Verlaufs der COVID-19-Pandemie statt. Eine kurzfristige Absage ist jederzeit möglich.

Des Weiteren weisen wir darauf hin, dass die aktuellen Präventionsmaßnahmen zum Schutz gegen die Ausbreitung von COVID-19 eingehalten werden.

 

 

Copyright: Christian Werner

Mittwoch, 6. Juli 2022, 19:00 Uhr

Dmitrij Kapitelman liest aus „Eine Formalie in Kiew“

Eine Formalie in Kiew“ ist die Geschichte einer Familie, die einst voller Hoffnung in die Fremde zog, um ein neues Leben zu beginnen, und am Ende ohne jede Heimat dasteht. Erzählt mit dem bittersüßen Humor eines Sohnes, der stoisch versucht, Deutscher zu werden.
Dmitrij Kapitelman kann besser sächseln als die Beamtin, bei der er den deutschen Pass beantragt. Nach 25 Jahren als Landsmann, dem Großteil seines Lebens.
Aber der Bürokratie ist keine Formalie zu klein, wenn es um Einwanderer geht.
Frau Kunze verlangt eine Apostille aus Kiew. Also reist er in seine Geburtsstadt, mit der ihn nichts mehr verbindet außer Kindheitserinnerungen.
Schön sind diese Erinnerungen, warten doch darin liebende, unfehlbare Eltern. Und schwer, denn gegenwärtig ist die Familie zerstritten.

Dmitrij Kapitelman ist 1986 in Kiew geboren und kam im Alter von acht Jahren als „Kontingentflüchtling“ mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Leipzig und absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München. Heute arbeitet er als freier Journalist.
2016 erschien sein erstes, erfolgreiches Buch „Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters“, für das er den Klaus-Michael Kühne-Preis gewann.

In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden
 
Eintritt frei. Spenden sind willkommen!
Anmeldung per E‑Mail erforderlich

Veranstaltungsort: Jüdische Gemeinde Wiesbaden und online über Zoom

Copyright: Alea Horst

Samstag, 9. Juli 2022, 18:00 Uhr

Im Rahmen von „Kleinode im Westend“ in Kooperation mit der Kulturwerkstatt GODOT

Vortrag von Alea Horst zu ihrem Buch:
Manchmal male ich ein Haus für uns. Europas vergessene Kinder

Ein Buch, das Grenzen überwindet – denn diese Kinder sind unsere Kinder. Ein Haus, ein Badezimmer mit Dusche – von solchen Dingen kann die 10-jährige Tajala aus Afghanistan nur träumen oder malen. Denn sie musste fliehen und ist im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos gestrandet. Die Fotografin und Nothelferin Alea Horst hat mit ihr und anderen Kindern gesprochen, hat sie nach ihrem Alltag im Lager gefragt, nach ihren Erlebnissen, Ängsten und Träumen, auch nach ihrem Lieblingswitz. Entstanden ist eine herzergreifende Sammlung aus Porträts, Momentaufnahmen und dramatischen, aber auch hoffnungsvollen Berichten.
Die Fotografin gibt den Camp-Kindern mit diesem Buch Gesicht und Stimme.

Eintritt: 10 Euro
Der Eintritt geht an die Hilfsorganisation Alea e.V.
Voranmeldung und Kartenreservierung unter: Tel. 0611- 40 57 67 oder buechergilde-wiesbaden@t-online.de

Veranstaltungsort: Kulturwerkstatt GODOT, Westendstr. 23 A, Wiesbaden

 

 

 

Eine Ausstellung der Fotografien mit Begleittexten ist in der Kellergalerie der Büchergilde vom 20.06. bis 15.07.2022 zu sehen!

Copyright: Patricia Schichl

Samstag, 16. Juli 2022, 17:00 Uhr

Katharina Korbach liest aus ihrem Roman „Sperling“

Als Charlotte überraschend vor der eigenen Haustür ihrem Dozenten in die Arme läuft, ahnt sie nicht, dass dieser sie bereits seit Wochen aus der gegenüberliegenden Wohnung des Berliner Mietshauses beobachtet. Wolfgang wiederum sieht in ihr das Mädchen aus einem Vermeer-Gemälde und fühlt sich inspiriert. Katharina Korbach erzählt eine hinreißende Geschichte von einsamen Seelen, die das Glück in der Großstadt suchen und eine fragile Verbindung miteinander eingehen. Das souveräne Debüt einer beeindruckenden neuen Stimme – es handelt von Menschen, die wir besser kennen, als wir zugeben würden.

Katharina Korbach, geboren 1995 in Wiesbaden, studierte Kulturwissenschaften in Lüneburg und
St Andrews. Ihre Erzählungen gewannen mehrere Wettbewerbe und wurden in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. 2013 war sie eine der jüngsten Finalistinnen in der Geschichte des Berliner Literaturwettbewerbs open mike. 2019 erhielt sie das Hessische Literaturstipendium für Litauen. „Sperling“ ist ihr erster Roman. Sie lebt in Berlin.

Eintritt: 10 Euro
Voranmeldung und Kartenreservierung unter: Tel. 0611- 40 57 67 oder buechergilde-wiesbaden@t-online.de
Veranstaltungsort: Hinterhof Palazzo, Walramstraße 35, Wiesbaden